Casinos in den Alpen

Skiorte als Rückzugsorte für die Schönen und Reichen Europas haben sich seit über 100 Jahren entwickelt und sind ein fester Bestandteil im Après-Ski-Angebot einiger Ski-Destinationen in Frankreich, der Schweiz und in Österreich. Natürlich werden in diesen Casinos nicht nur Spiele an Tischen und Automaten angeboten. In Frankreich besteht sogar die Pflicht für die Casino-Betreiber, ein Restaurant und andere Unterhaltungsmöglichkeiten im Angebot zu führen.

Casinos in den französischen Alpen

Savoyen stieß im Jahr 1860 zu Frankreich und hat sich seither zu einer Region entwickelt, die den Tourismus als ihr Aushängeschild ihr Eigen nennt. Gerade die Skidestinationen sind in den Départements Savoie und Haute-Savoie besonders stark vertreten. Zwei davon haben sogar ihr eigenes Casino.

Das eine dieser Casinos steht in Chamonix, einem der größten Wintersportorte in den gesamten Alpen. Darin befinden sich Slotmaschinen, die 1- oder 5-Cent-Münzen akzeptieren. Für diejenigen, die gerne etwas intensiver spielen, werden auch Tischspiele angeboten. Der französischen Gesetzgebung entsprechend empfiehlt die Direktion, nach einem größeren Gewinn alle Unterhaltungsmöglichkeiten im Casino zu frequentieren.

Für ein Casino eher unüblich ist die Aufmachung des alpinen Casinos von Megève. Dieses meistfrequentierte Casino in den französischen Alpen befindet sich in einem großen Holzchalet. Im Inneren befinden sich 60 Slotmaschinen sowie acht Tische für Black Jack und Roulette. Der größte Teil der Kundschaft kommt aus Frankreich, aber auch Kunden aus Übersee sowie neuerdings aus Russland sind im Casino von Megève anzutreffen.

Casinos in den Schweizer Alpen

In den Schweizer Alpen befinden sich total drei Casinos, in Davos, in St. Moritz und in Crans-Montana. Seit dem im Jahr 2000 die Casino-Konzessionen in der Schweiz von Grund auf neu verteilt worden sind, sind 19 Casinos bewilligt worden, von denen sich die erwähnten drei in Skistationen befinden, so dass man sich auch unterhalten kann, wenn man die Ausrüstung für auf die Skipiste zur Seite gelegt hat.

In unmittelbarer Nähe zu einigen weiteren Hotels in Davos liegt das Hotel Europe, das nebst zahlreichen Geschäften auch ein Casino enthält. Mit seiner markanten Glasfassade ist es schon aus der Distanz gut zu erkennen. Bei diesem Umbau wurde auch die Anzahl der Spieltische erhöht und das Angebot um die Pokervariante “Texas Hold’em” erweitert.

Etwas traditioneller, wenn auch immer noch recht modern kommt das Casino von Crans-Montana im frankophonen Teil der Schweiz daher. Es ist einiges größer als das Casino von Davos, mit rund 120 Slotmaschinen sowie sechs Spieltischen.

St. Moritz legt normalerweise die Messlatte punkto Luxus innerhalb der Schweiz – und es legt sie gewöhnlich recht hoch. Beim Casino gibt es da keine Ausnahme. Es befindet sich im Westflügel des Kempinski Grand Hôtel des Bains, wo sich auch ein Michelin-Sterne-Restaurant befindet. Auf 1860 Metern über Meer ist das Casino von St. Moritz das höchste in ganz Europa.

Casinos in den österreichischen Alpen

Drei Skiorte in Österreich haben ihre eigenen Casinos, die allesamt von der selben Firma betrieben werden, welche alle Casinos in Österreich betreibt. Casinos Austria gehört wiederum zum 40 Prozent dem Staat.

Kitzbühel als einer der mondänsten Skiorte Europas ist nicht nur der Austragungsort der weltberühmten Hahnenkammrennen, sondern auch ein Glücksspielort. Das Casino befindet sich im Hotel Goldener Greif, mitten im Stadtkern von Kitzbühel gelegen und wurde schon im Jahr 1274 erbaut. Es gilt als das wohl eleganteste Casino in ganz Österreich.